Die Digitale Transformation ist mehr, als nur ein Digitalisierungsprozess, welcher das firmeninterne Faxgerät ablöst. Sie ist ein komplexer Prozess, der nicht nur alle Unternehmensbereiche betrifft, sondern auch das gesamte Ökosystem einer Organisation und deren Business Netzwerk. Getrieben durch neue Technologien erfordert er ein Umdenken bei allen Beteiligten und Betroffenen.

Auch schon in der Vergangenheit haben Unternehmen versucht sich durch einen besseren Kundenservice im Wettbewerb abzusetzen. Immer vergleichbarere Produkte zwangen diese dazu Konzepte umzusetzen, die dem Kunden ein einfacheres Kundenerlebnis erlauben. Neu in der digitalen Transformation ist, dass es nicht mehr nur darum geht am Point of Sale (PoS) den besseren Berater zu haben. Der Verkaufsprozess ist digital geworden und findet zu einem großen Prozentsatz im Netz statt. Aus Kundenerlebnis am PoS wird Nutzererlebnis am Endgerät. Doch eines ist geblieben: der Anbieter mit dem besten Gesamtpaket, sprich mit dem besseren Service, der besseren Vernetzung und der besseren Usability gewinnt im Rennen um Neukunden.

Unternehmen wandeln sich aus ihrem produzierenden Gewerbe heraus zu Dienstleistern. Sie verkaufen weniger Produkte jedoch mehr Services, wie das bekannte Beispiel der Kaeser Kompressoren SE zeigt, die nun auch komprimierte Luft verkauft, nicht nur Kompressoren. Diese und andere innovative Geschäftsmodelle werden erst möglich durch die Verbauung und Vernetzung von Sensoren mit intelligenten Auswertesystemen. Die Wertschöpfung eines Unternehmens in Zeiten der digitalen Transformation ist also direkt abhängig vom Reifegrad der IT.

Cyber-physische Systeme als Schlüssel zum Glück

Durch die konsequente Verbauung und Vernetzung von Sensoren und anderen Technologien in Produkten entsteht die Möglichkeit, technischen Daten live einsehen zu können. So können individuelle Nutzerprofile erstellt werden, die es erlauben Handlungen vorherzusehen. So sind es nicht mehr nur einzelne Geräte, die direkt an einen Hersteller berichten, sondern mehrere Geräte, die miteinander dynamisch verknüpft werden. Carsten Hentrich und Michael Pachmajer beschreiben dies in ihrem Buch „d.quarks“ sehr anschaulich an dem folgenden Beispiel: Der Sportschuh eines Läufers ist mit Sensoren ausgestattet ist, ebenso wie sein Kühlschrank. Intelligente Applikationen können nun Daten sammeln und Folgeaktionen daraus ableiten. Diese erkennen, dass die Person nach einem Lauf regelmäßig ein isotonisches Getränk zur Regeneration zu sich nimmt. Auch wird anhand der Daten aus dem Schuh erhoben, dass diese Person alle drei Tage joggen geht. Das System kann nun prüfen, wie hoch der Bestand an isotonischen Getränken ist und den Bestellprozess abhängig von der Lieferzeit automatisch einleiten. Ein Szenario, das heute schon möglich wäre und dem Hersteller x für isotonische Getränke neue Marktpotenziale erschließen könnte.

Die IT als Enabler digitaler Business Modelle

Ganz egal, welcher Unternehmensbereich neue Geschäftsmodelle vorantreibt, am Ende landen diese bei der IT-Abteilung. Deren Aufgabe es ist, die technologische Grundlage bereitzustellen, um kreative und innovative Ideen umsetzen zu können.

Damit der IT-Bereich dieser anspruchsvollen Aufgabe nachkommen kann, müssen Unternehmen diesen entsprechend ausstatten. Es gilt eine Systemlandschaft und Arbeitsatmosphäre zu schaffen, die agil ist und damit das Potenzial hat, die Innovationsgeschwindigkeit der gesamten Organisation zu erhöhen. Neue Ideen werden schneller umgesetzt und auf Feedback aus dem Markt kann schneller reagiert werden.

Auf der anderen Seite wird von der IT erwartet, dass Systeme hochverfügbar und stabil funktionieren. Ein Widerspruch? Nein. In der digitalen Transformation bedarf es einer IT der zwei Geschwindigkeiten. Diese besteht aus einem stabilen Core, der das Grundgerüst bildet, und einem agilen Layer der es erlaubt schnell auf neue Anforderungen reagieren zu können.

Ein Modell das auch die SAP mit ihrer aktuellen Produktpolitik verfolgt. S/4 Hana als „Digital Core“ und die SAP Cloud Platform als agilen Layer.

Fazit

Die digitale Transformation bedingt neue Herangehensweisen und Denkweisen in der IT. Innovative Business Modelle ermöglichen Unternehmen sich in hart umkämpften Märkten durchzusetzen. Doch gelingt dies nur mit Hilfe der IT, deren Arbeitsauftrag sich deutlich verändert. Weg von der reinen Sicht auf Kosten und Verfügbarkeit hin zu einer differenzierteren Sicht auf das Business.

Betrachten Sie auch unseren Webinar zum Thema

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *